Requirements Engineering mit Enterprise Architect

Dieser Blog-Artikel soll allen helfen, die Anforderungsspezifikationen immer noch mit Word und Excel erstellen. Ich selbst habe auch lange den “Marktführer” für Requirements Engineering benutzt und kann jedem nur raten auf ein Werkzeug umzusteigen. Doch warum sind Werkzeuge sinnvoll und was spricht gegen Word und Excel?

So lange Sie kleine übersichtliche Systeme entwickeln, ist das mit Word sicherlich zu managen. Problematisch wird es, wenn Sie mehrere hundert oder tausend Anforderungen haben und verschiedene Ebenen (System, Hardware, Software, Mechanik) abbilden wollen. Dann kommt man mit Word an seine Grenzen. Und das habe ich selbst mehrmals leidvoll erlebt. Probleme, die dann auftreten können, sind z.B.:

  1. Eine Anforderung des Kunden ändert sich. Worauf hat diese Anforderung eine Auswirkung?
  2. Haben wir alle Design-Anforderungen aus dem Pflichtenheft abgeleitet?
  3. Hat jede Anforderung einen Testfall und ist dieser bestanden oder nicht?
  4. Wie kann ich feststellen, wer wann was geändert hat?
  5. Kann ich die Traceability Matrix automatisch erstellen oder muss ich eine Excel Tabelle von Hand ausfüllen?

Wenn Ihnen diese Probleme bekannt vorkommen, dann rate ich Ihnen zu einem Requirements Engineering Werkzeug. Es gibt verschiedene Werkzeuge auf dem Markt und Sie sollten sich Zeit nehmen, um das richtige Werkzeug für Ihr Unternehmen zu finden. Ich möchte in diesem Blog-Artikel ein Werkzeug vorstellen, welches auf den ersten Blick oft nicht als solches erkannt wird. Es handelt sich um Enterprise Architect von Sparx Systems. Das Tool ist insbesondere im Software Engineering weit verbreitet und wird zur UML-Modellierung genutzt. Das Tool unterstützt ebenfalls SysML und damit ist es möglich Anforderungen in einem Modell zu verwalten. Insbesondere bei kleinen und mittelständischen Unternehmen spielen die Kosten für die Werkzeuge eine wichtige Rolle. Enterprise Architect hat den Vorteil, dass die Preise mit ca. 200 – 600€ pro Lizenz sehr günstig sind im Vergleich zu anderen Werkzeugen. Viele Unternehmen nutzen das Werkzeug zudem bereits zur Modellierung. Dann ist es nur konsequent auch die Requirements Engineering Fähigkeiten zu nutzen.

Wie funktioniert das Requirements Engineering mit EA?

Die Funktion soll an dieser Stelle anhand eines Beispiels gezeigt werden. Im nachfolgenden Bild ist Enterprise Architect dargestellt.

Enterprise Architect Anforderungen

Das Modell befindet sich im Project Browser rechts oben. Hier liegen Elemente, Diagramme und Daten. Die Ordnerstruktur wird benutzt, um Ebenen hierarchisch zu trennen oder Kapitel innerhalb von Dokumenten zu erstellen. Aus einem Ordner oder Paket im Project Browser kann ein Dokument (z.B. eine Spezifikation oder Testspezifikation) ausgeleitet werden. Die Diagramme (in der Mitte dargestellt) stellen eine Sicht auf ein Modell dar. In diesem Beispiel sind Anforderungen miteinander verknüpft. Im Feld Notes ist die Anforderung dokumentiert. Jede Anforderung hat eine eindeutige ID und einen Titel. In der Toolbox (linke Seite) können Elemente oder Verknüpfungen in ein Diagramm gezogen und damit erstellt werden. Auf der rechten Seite ist die Traceability der markierten Anforderungen sichtbar. Hier kann man schnell nachvollziehen, wo die Anforderung herkommt, wozu sie führt und wie sie getestet wird.

Was sind die Vorteile von Enterprise Architect?

  • Alle Anforderungen und Testfälle erhalten automatisch eine eindeutige ID.
  • Anforderungen können über verschiedene Ebenen (System, Software, Hardware, Mechanik) hinweg verknüpft werden.
  • Die Verknüpfung geschieht grafisch in einem SysML-Modell.
  • Durch eine durchgängige Traceability ist nachvollziehbar woher Anforderungen stammen und was dahinter steckt. Das erleichtert den Umgang mit Änderungen.
  • Die Traceability Matrix kann automatisch jederzeit erstellt werden.
  • Es ist einfach möglich festzustellen, ob Anforderungen nicht verknüpft sind oder Testfälle fehlen.
  • Spezifikationen und Testspezifikationen können aus dem Modell generiert werden.
  • Jede Änderung im Modell (wer hat wann was geändert?) ist in einem Audit Trail dokumentiert.
  • Modell und Anforderungen sind in einem Werkzeug abgebildet.
  • Anforderungen können aus dem Modell importiert und exportiert werden.
  • Mit Kosten von ca. 200-600€ pro Lizenz ist das Werkzeug extrem günstig.

Was sind die Nachteile von Enterprise Architect?

  • Das Tool würde ursprünglich für Software Entwickler erstellt und ist von der Bedienung nicht für jeden geeignet. Erfahrung im Umgang mit Modellierungswerkzeugen ist notwendig.
  • Das Werkzeug bietet nicht alle Funktionalitäten “out of the box”. Das ist aber im Übrigen bei keinem Werkzeug der Fall. Es ist notwendig das Werkzeug zu konfigurieren und für eigene Zwecke anzupassen.

Mein Fazit

Mit Enterprise Architect kann man sehr gut arbeiten. Und wer die Vorteile einmal zu schätzen gelernt hat, wird Word oder Excel in Zukunft meiden. Wichtig ist aber zu beachten, dass die Einführung eines Werkzeuges erst einmal Zeit und Energie kostet. Aus meiner Erfahrung benötigt eine Organisation ca. ein Jahr, um sich an ein Werkzeug zu gewöhnen. Diese Veränderungen können zunächst zu Widerstand führen. Es ist wichtig sich Zeit für die Einführung zu nehmen.

Falls Sie Fragen haben oder sich mit mir austauschen möchten, stehe ich gerne mit Rat und Tat zur Verfügung.

Ich freue mich über Feedback und wenn Sie mit mir in Kontakt treten. Sie können gerne auch einen Kommentar zu dem Artikel abgeben. Falls Sie jemanden kennen, für den der Blog ebenfalls interessant sein könnte, freue ich mich auch sehr über eine Weiterempfehlung.

Viele Grüße

Goran Madzar

Auch interessant:

Systemarchitekten – warum wir sie brauchen und was sie können sollten?

Immer mehr Unternehmen in der Medizintechnik erkennen den Wert von Systemarchitekten. Und dieser Trend wird sich in Zukunft noch weiter verstärken. Ich selbst arbeite als freiberuflicher Systemarchitekt und möchte heute…

Weitere interessante Links zum Thema

Link zu Enterprise Architekt

Kostenübersicht Enterprise Architect

Blog: Sprechen Sie SysML?

Blog: Polarion in der Medizintechnik

Blog: Was gibt es für Anforderungsdokumente und warum?

Blog: Und täglich grüßt das Pflichtenheft

Goran Madzar

Seit Mai 2007 bin ich zusammen mit meinem Kollegen Martin Bosch selbständig. Wir haben ein Ingenieurbüro im Innovations- und Gründerzentrum in Erlangen aufgebaut. Hier entwickeln wir für Kunden in der Medizintechnik mit unseren Mitarbeitern Lösungen für die Produkte von Morgen.

Getagged mit: , , ,
0 Kommentare zu “Requirements Engineering mit Enterprise Architect
1 Pings/Trackbacks für "Requirements Engineering mit Enterprise Architect"
  1. […] Anforderungen sind Teil von SysML und können somit in den Modellen enthalten sein. Damit ist es möglich Anforderungen und Architektur in einem Werkzeug zu bearbeiten. Hier kann ich den Artikel Requirements Engineering mit Enterprise Architect empfehlen. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.