Über uns

91

Artikel online

4

Mitarbeiter

6

Gastblogger

5037

Tassen Kaffee

191

Pizzen

200

Besucher täglich

Wir sind MEDtech-Ingenieure und entwickeln seit über 10 Jahren Medizingeräte in unserem Ingenieurbüro in Erlangen. Unsere Kunden reichen von kleinen Startups- über Mittelständler bis zu den ganz großen Medizintechnikfirmen und sitzen z.B. in Erlangen, Nürnberg, München, Rastatt, Würzburg, Hamburg, Berlin und Leipzig. Unser Ziel ist es unsere Kunden mit Know-how in der Medizintechnik zu unterstützen und dabei Systeme zu entwickeln, die Menschen helfen oder Menschenleben retten. Unser Anspruch ist dabei immer herausragende Leistungen zu bringen. Wir unterstützen Kunden direkt vor Ort als freiberufliche Experten oder übernehmen Entwicklungsarbeiten direkt in unserem Elektroniklabor in Erlangen.

Beispiele von Geräten, die wir mit entwickelt haben: EKG-Gerät, Defibrillator, Herz-Lungen-Maschine, Blutdruckmessgerät, SpO2 Messgerät, Leistungselektronik für Röntgengeräte.

Durch die Vielzahl unserer Kunden und Projekte, kennen wir uns sehr gut mit Entwicklungsprozessen, Normen und den Anforderungen an Medizintechnik aus. Nutzen Sie das Wissen der MEDtech-Ingenieure.


Goran Madzar

Goran Madzar

Mein Name ist Goran Madzar, ich bin 37 Jahre alt und wohne in Fürth (Bayern). Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder. Von Beruf bin ich klassischer Elektroingenieur. Ich habe Elektrotechnik an der Universität Karlsruhe studiert. Dabei hat es mir das Studienmodell Biomedizinische Technik angetan. Ich habe mich der Medizintechnik verschrieben. Aber warum gerade Medizintechnik? Mich treibt die Mischung aus Technik auf der einen Seite und medizinischem Nutzen für Patienten auf der anderen Seite an. Nach dem Studium habe ich als angestellter Software Entwickler EKG-Algorithmen und hardwarenahe Software für Defibrillatoren entwickelt.

Seit Mai 2007 bin ich zusammen mit meinem Kollegen Martin Bosch selbständig. Wir haben ein Ingenieurbüro im Innovations- und Gründerzentrum in Erlangen aufgebaut. Hier entwickeln wir für Kunden in der Medizintechnik mit unseren Mitarbeitern Lösungen für die Produkte von Morgen. Beispiele von Geräten, die wir mit-entwickelt haben sind: EKG-Geräte, Defibrillatoren, Herz-Lungen-Maschine, Blutdruckmessgerät, SpO2 Messgerät, Leistungselektronik für Röntgengeräte und viele mehr …

Heute liegt mein Fokus als Systemarchitekt und technischer Projektleiter darauf Systeme zu erschaffen und die einzelnen Fachdisziplinen zusammenzuführen. Dabei hilft mir die Erfahrung, die ich aus einer Vielzahl von erfolgreichen Projekten in der Medizintechnik gewonnen habe. Die Kenntnisse der Prozesse, Normen und der Technik helfen mir für meine Kunden einen Mehrwert zu schaffen.

Viele Grüße

Goran Madzar

 
   Gorans Artikel
 


Martin Bosch

Martin Bosch

Mein Name ist Martin Bosch. Während des Studiums der Mechatronik in Regensburg habe ich die Faszination für Analogelektronik und Schaltungstechnik entdeckt.

Nachdem ich das Studium mit meiner Diplomarbeit im Bereich der Leistungselektronik und Medizintechnik (Hochspannungserzeugung für Defibrillatoren) abgeschlossen hatte, arbeitete ich 2 Jahre in einer Medizintechnik-Firma als angestellter Entwickler. Dabei durfte ich auch in die Embedded SW-Entwicklung hinein schnuppern und mit erfahrenen Kollegen interessante Projekte, z.B. für neue Laiendefibrillatoren bearbeiten.

Seit 2007 lebe ich meine Leidenschaft für Elektronik-Entwicklung selbständig im Ingenieurbüro Madzar & Bosch aus. Der Schwerpunkt der Tätigkeit liegt in der Entwicklung von Embedded Elektronik für medizinische Anwendungen. Embedded Elektronik bedeutet hierbei den Entwurf von Leiterplatten und Schaltungen mit Mikrocontrollern für verschiedenste Geräte, von Blutanalyse-Geräten bis zu Defibrillatoren. Die Herausforderung ist dabei, neben der eigentlichen Funktionalität, die Geräte normgerecht zu designen, EMV-Tests (elektromagnetische Verträglichkeit) zu bestehen und die Dokumentation sorgfältig zu erstellen.

An der Tätigkeit im Bereich Medizintechnik fasziniert mich, dass die Produkte unmittelbar am Patienten zum Einsatz kommen und dem medizinischen Fortschritt dienen.

Und ganz nebenbei: Ich mache gern Musik und bin ein begeisterter Trompeter.

Viele Grüße

Martin Bosch

 
  Martins Artikel
 


Björn Schmitz

Björn Schmitz

Mein Name ist Björn Schmitz. Ich bin 31 Jahre alt.

Schon früh während meines Studiums der Medizintechnik habe ich eine Faszination für die Entwicklung von eingebetteten Systemen entwickelt. Ich war damals begeistert davon mit welch einfachen Mitteln man – nur mithilfe eines Mikrocontrollers – komplexe Systeme realisieren kann und dass jede Zeile Code ein direktes physikalisches Feedback erzeugen kann. Zudem reizte mich an diesem Feld, dass man nie nur Hardware oder Software getrennt betrachten darf, sondern immer ein tiefes Verständnis des Zusammenspiels von beiden Themenfeldern benötigt.

Nach meinem Studium der Medizintechnik verschlug es mich zunächst in die Forschung, wo ich mich mit der Entwicklung von Hardware und Firmware in den Bereichen medizinische Sensorik, sowie der Verarbeitung und Analyse von Biosignalen beschäftigte.

Seit Juli 2017 gehöre ich zum MEDtech-Ingenieur Team und bin hier vor allem als Firmwareentwickler tätig. Schon in kürzester Zeit konnte ich an vielen spannenden Projekten aus dem Bereich Medizintechnik, aber auch aus anderen Bereichen mitwirken. An meiner Arbeit motiviert mich die große Vielfalt an Tools, Hardwareplattformen, Betriebssystemen und Kundenanforderungen, die in keinem Projekt gleich sind. Hierdurch ergeben sich für mich immer wieder neue Herausforderungen und die Möglichkeit meine Fähigkeiten ständig  weiterzuentwickeln.

Ich freue mich auf viele weitere spannende Projekte!

Viele Grüße

Björn Schmitz

 
  Björns Artikel
 


Daniel Saffer

Daniel Saffer

Mein Name ist Daniel Saffer, ich bin 23 Jahre alt und komme aus dem Landkreis Bamberg.

Ich befinde mich im ersten Semester des Studiengangs Elektro- und Informationstechnik (Master) an der Hochschule Coburg. Während des Studiums habe ich meine Begeisterung zur eingebetteten Welt entdeckt. Die Herausforderung der hardwarenahen Programmierung besteht für mich darin, die zu entwickelnde Software an die vorhandene Hardware passgenau abzustimmen und an immer komplexer werdenden Systemen zu arbeiten und diese zu verstehen. Auch wenn Software entwickelt wird, geht der Kontakt zur klassischen Elektrotechnik nicht verloren.

Seit April 2017 bin ich für das MEDtech-Ingenieur Team in der eingebetteten Softwareentwicklung tätig. Durch eine Vielfalt an Projekten kann ich mir neues Wissen auf diesem Themengebiet aneignen und mich so ständig weiterentwickeln. Zurzeit arbeite ich an meiner Masterarbeit. Aktuelle Aufgabengebiete umfassen die hardwarenahe Entwicklung in C, das Programmieren einer Android App zur Steuerung eines medizinischen Geräts und die Entwicklung einer skalierbaren GUI-Plattform für medizinische Geräte.

Ich freue mich auf eine weitere Zusammenarbeit mit meinem Team und spannenden Projekten.

Viele Grüße

Daniel Saffer

 
  Daniels Artikel
 


Top