Veranstaltungstipp: Arbeitskreis Systems Engineering – Workshop Systems Footprint

ⓘ Dieses Event ist bereits vorbei.

Arbeitskreis Systems Engineering VDIWie ermittelt man Kundenanforderungen?

Um ein Projekt erfolgreich bearbeiten zu können, wird ein gutes und belastbares Lastenheft benötigt. Was aber tun, wenn man kein gutes Lastenheft hat?
Mit der Methode „System Footprint“ kann auf einfache und strukturierte Art und Weise ein System identifiziert werden. Dazu reicht meist ein Workshop von ca. einem Tag aus, um die wesentlichen Inputs für das Lastenheft zu ermitteln. Vom Kundennutzen über die Key User und Key Use Cases bis hin zu den Deliverables werden im Rahmen eines Canvas (engl. Leinwand) alle wichtigen Informationen auf Post-its gesammelt und visualisiert.
Bei unserem nächsten AK-SE Treffen am 05.03.2020 ab 17:30 Uhr wird diese Methodik vorgestellt. Wir werden dabei die Gelegenheit haben, die Methode praktisch auszuprobieren. Dazu werden wir die Methodik an einem einfachen Beispiel durchspielen. Im Anschluss werden wir über die Methode diskutieren und uns auch über andere Vorgehensweisen austauschen.

Jeder der Interesse hat, ist gerne zum 05.03.2020 ab 17:30 Uhr eingeladen teilzunehmen. Das Event ist kostenlos, die Plätze sind jedoch begrenzt. Die Anmeldung erfolgt, wie immer auf XING. Dieses Mal findet die Veranstaltung wieder bei uns in Erlangen statt.  Für Speisen und Getränke wird selbstverständlich wieder gesorgt sein. Die Adresse ist:

MEDtech Ingenieur GmbH
Am Weichselgarten 7
91058 Erlangen

Bringen Sie gerne Ihre Fragen oder Erkenntnisse mit und tauschen Sie sich mit den anderen Teilnehmern aus.  Das Event ist kostenlos, es bedarf allerdings einer verbindlichen Anmeldung und die Teilnehmerzahl ist auf 30 begrenzt. Daher schnell sein, den Termin im Kalender blocken und bei XING anmelden. Dort finden Sie auch mehr zum Programmablauf.

Kostenlos anmelden

 

Kontaktieren Sie uns!

Autor

  • Daniel Saffer

    Daniel Saffer war als Firmwareentwickler für die MEDtech Ingenieur GmbH tätig. Zu seinen Aufgabengebieten gehörte die Entwicklung der Embedded Software eines Nervenstimulationsgeräts, sowie eines Systems zur drahtlosen Steuerung eines C-Bogens. Eine weitere Aufgabe war die Erstellung von Risikobetrachtungen und Assessments aus Cybersecurity-Sicht für verschiedene Medizinprodukte.

Auch interessant:

Corrective Action – Preventive Action

Um eine hohe Produktqualität zu gewährleisten und Kunden zufriedenzustellen, müssen Qualitätsprobleme frühzeitig erkannt, analysiert und behoben werden. Hier ist CAPA ein bewährtes Instrument, um Unternehmen dabei zu unterstützen, die Ursachen von Qualitätsabweichungen zu identifizieren und zu beseitigen. Es handelt sich um einen systematischen Prozess, der es ermöglicht, Korrekturmaßnahmen zu ergreifen,…
Getagged mit: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert